Start Dokumente
Geschäftsordnung Stiftungsrat
Die Geschäftsordnung des Stiftungsrates

§ 1 Aufgaben
 
Die Geschäftsordnung des Stiftungsrates als PDF-Dokument können Sie Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  anfordern.

 
Gemäß § 9 Abs.5 der Satzung gibt sich der Stiftungsrat der Kronberg Stiftung diese Geschäftsordnung
 
 
§ 1 Aufgaben des Stiftungsrats
 
(1) Der Stiftungsrat berät den Vorstand und überwacht die satzungsmäßige Arbeit der Stiftung.
 
(2) Der Stiftungsrat stellt den Jahresabschluss fest, erteilt dem Vorstand Entlastung, beschließt zusammen mit dem Vorstand über notwendige Satzungsänderungen gemäß § 11 der Satzung der Kronberg Stiftung und beschließt zusammen mit dem Vorstand über die Auflösung und Zusammenlegung der Stiftung gem. § 12 der Satzung der Kronberg Stiftung. nach oben
 
 
§ 2 Organisation des Stiftungsrats
 
(1) Der Stiftungsrat wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden und dessen Stellvertreter.
 
(2) Die Amtszeit als Vorsitzender und Stellvertreter endet zum Ende des auf die Wahl folgenden übernächsten Kalenderjahres. Dies gilt auch für eventuelle Ersatzwahlen.
 
(3) Der Vorsitzende, bei seiner Abwesenheit der Stellvertreter, leitet die Sitzungen des Stiftungsrates und führt dessen Abstimmungen durch. nach oben
 
 
§ 3 Sitzungen des Stiftungsrats
 
(1) Der Stiftungsrat soll mindestens zweimal im Kalenderjahr zusammentreten. Er ist einzuberufen, wenn mindestens zwei seiner Mitglieder dies vom Vorsitzenden verlangen.
 
(2) Die Sitzungen des Stiftungsrats können gemeinsam mit den Sitzungen des Vorstands stattfinden.
 
(3) Der Stiftungsrat wird durch seinen Vorsitzenden oder in dessen Auftrag durch den Vorstand der Kronberg Stiftung einberufen.
 
(4) Die Einladungen erfolgen in Textform. Sie sollen den Mitgliedern spätestens 14 Tage vor der Sitzung mit einer Tagesordnung und eventuellen Beratungsunterlagen zugehen. nach oben
 
 
§ 4 Beschlussfassung und Niederschrift
 
(1) Der Stiftungsrat ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Er beschließt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
 
(2) Eine Beschlussfassung im Umlaufverfahren in Textform ist zulässig, wenn kein Mitglied diesem Verfahren widerspricht.
 
(3) Über die Beschlüsse ist eine Niederschrift anzufertigen. Die Niederschriften sind während einer Amtszeit durchlaufend zu nummerieren.
 
(4) Die Vorsitzende kann einen Protokollführer mit der Anfertigung einer Niederschrift betrauen. 
 
(5) Die Niederschrift ist vom Vorsitzenden und von Protokollführer zu unterzeichnen.
 
(6) Über die Beratungen des Stiftungsrats ist ebenfalls eine Niederschrift anzufertigen, wenn ein anwesendes Mitglied dies verlangt. nach oben
 
 
§ 5  Verschiedenes
 
(1) Das Maskulinum in dieser Geschäftsordnung wurde zur textlichen Vereinfachung gewählt und schließt das Femininum ein.
 
(2) Diese Geschäftsordnung tritt zum 01.Dezember. 2009 in Kraft. nach oben
 
 
Kronberg im Taunus, den 11.11.2009